Pressemitteilung

SPD-Fraktion und der SPD Ortsverein Allendorf/Lda. nehmen Stellung zum Wohnbauvorhaben „Lumdatalhöfe“ in Allendorf

Die SPD – Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und der Vorstand des SPD Ortsvereins Allendorf / Lumda begrüßen auf der Basis der Informationen aus der Presse das Bauvorhaben „Lumdatalhöfe“ in Allendorf als ein sinnvolles Projekt zur Strukturförderung im ländlichen Raum. Wenn durch solche Bauvorhaben junge Familien im ländlichen Raum leben wollen und das Angebot an kleineren, senioren-gerechten Wohnungen steigt, dann kann dies dem Trend in die Ballungs-gebiete und die Stadt ziehen zu wollen, entgegenwirken.

Dennoch wollen wir mit dieser Stellungnahme auch darauf hinweisen, dass es in Zukunft vor allem auch darauf ankommt bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, d.h. den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Wenn wir davon ausgehen, dass bis 2030 die Anzahl der Seniorenhaushalte in Allendorf bei 38,5% sein wird und gleichzeitig der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum steigt, dann sehen wir hier einen dringenden Handlungsbedarf. Ab 2018 gibt es in Allendorf keine mietpreisgebundenen Wohnungen mehr.

Auch der Umbau von Altwohnungen in barrierearme, seniorengerechte Wohnungen mit Fördermitteln kann bezahlbaren Wohnraum schaffen und gleichzeitig das Wohnen im Zentrum attraktiver machen und weiteres Bauen an den Rändern der Städte und Dörfer auf dem Land eindämmen.

Aus diesem Grund hat die SPD Fraktion den Antrag zum Beitritt der Stadt Allendorf zur GmbH “ Sozialer Wohnungsbau und Strukturförderung im Landkreis Gießen“ gestellt.

Wenn wir die Entwicklung der Stadt und die Daseinsfürsorge für alle Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen, sollten wir vor allem auch an diejenigen denken, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind.