Presseberichte

Die SPD Allendorf/Lumda begrüßt Kinder und Eltern zum Start in ein herausforderndes neues Schuljahr

Im Zeichen der Corona-Pandemie beginnt ein Schuljahr, das alle Beteiligten vor
ungewöhnliche Bedingungen stellt. Die meisten Schülerinnen und Schüler freuen sich darauf,
wieder wie gewohnt zu lernen und ihre Freundinnen und Freunde zu treffen.

Die Corona – Regeln sind in den hessischen Schulen zwar gelockert, dennoch wird der Unterricht
nicht mehr so sein wie zu Beginn der Pandemie.
Oberste Priorität muss die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und der Lehrkräfte haben. Es
wird sich zeigen, ob das Ansteckungsrisiko gering sein wird, wenn die beiden
Schutzmaßnahmen, Abstand halten und Maske tragen in den hessischen Schulen nicht
mehr gelten sollen. Wir bezweifeln, dass die Landesregierung dafür alles Erforderliche getan hat.
Wir fordern als SPD von der Landesregierung ein schlüssiges Hygienegesetz, das einen
wirklichen Regelbetrieb an den Schulen gewährleisten kann. Die Landesregierung schafft die
wichtigsten Hygieneregeln ab, und legt die Verantwortung dafür in die Hände der
örtlichen Schulleitungen.
Wir fordern als SPD eine bessere Ausstattung der Schulen durch Endgeräte für Lehrende und
Lernende, Fortbildungen und digitale Lehrpläne, damit Schulen nicht zum Präsenzunterricht
gezwungen sind. Seit mindestens zehn Jahren hat Hessen die Digitalisierung des Lernens
verschlafen. Viele Schülerinnen und Schüler wurden während
der Hochphase der Corona-Pandemie vom Unterricht über das Internet ausgeschlossen, weil sich
ihre Eltern keine Laptops oder Tablets leisten konnte. Da werden die Familien benachteiligt, die
ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Chancenungleichheit hat unter der CDU
und den Grünen in Hessen zugenommen.
Wir fordern als SPD, dass alle Lehrerinnen und Lehrer eine dienstliche E-Mail-Adresse
bekommen, damit sie als Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern und deren Eltern
kommunizieren können. Dass wir im Jahre 2020 eine solche Forderung stellen müssen, ist schon
bedenkenswert. In welchem Betrieb, der etwas auf sich hält, müssen die Angestellten ihre
privaten E-Mail-Adressen benutzen , wenn sie dienstlich kommunizieren müssen ?
Die Corona-Krise hat auf erschreckende Weise deutlich gemacht, wie weit unser Bundesland bei
der Digitalisierung des Unterrichts zurückliegt. Darauf können wir nicht
noch längere Jahre warten. Ein Blick auf unsere skandinavischen Nachbarn zeigt, wie man
„Schule besser macht“.

Wir freuen uns, dass es vor allem auch durch die nachhaltigen Bemühungen der SPD-
Kreistagsfraktion gelungen ist, den Erhalt der hiesigen Gesamtschule für die Zukunft zu

garantieren. Die Attraktivität Allendorfs erhält dadurch einen wichtigen Impuls.
Damit diese Attraktivität weiter ausgebaut werden kann, braucht es neben den technischen
Voraussetzungen zur Digitalisierung auch eine ausreichende Versorgung von Fachlehrerinnen
und Fachlehrern.

Wir hoffen und wünschen, dass all diese Bedingungen für erfolgreiches Lehren und Lernen in
dem kommenden Schuljahr erfüllt werden. Bleiben Sie alle gesund!

Brigitte Heilmann
Vorsitzende