Kommwahl2021

Wer Zukunft gestalten will, muss der „Zukunft“ eine Stimme geben

Die SPD Allendorf setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass die Stadt zu einem
attraktiven Lebensort für Kinder und junge Menschen wird.

Bei all den Themen, die in Allendorf zum Teil sehr intensiv diskutiert werden, scheint
dies ein Randthema zu sein, nicht aber für die SPD Allendorf.
Ein Grund, weshalb wir uns auch darüber freuen, auf unserer Liste für die
Kommunalwahl zwei junge Menschen unter 30 Jahren zu haben.
Wenn wir eine zukunftsfähige Gemeinde bleiben wollen, dann müssen Jugendliche
und junge Menschen auch die Chance haben, als Mitbürger:innen frühzeitig gehört
zu werden, in Entscheidungen mit eingebunden zu sein und das Leben in Allendorf
mitgestalten zu können.
Deshalb hat die SPD Allendorf ohne Vorbehalte der Satzung für ein Kinder- und
Jugendparlament zugestimmt, dies auch maßgeblich vorangetrieben und die
Initiative des Jugendforums unterstützt. Die kommunale Jugendarbeit muss in den
nächsten Jahren wesentlich intensiviert werden, wenn wir verhindern wollen, dass
junge Menschen Allendorf für immer den Rücken kehren.
Selbstverständlich sind die Jugendzentren in den Stadtteilen ein bedeutender
Aktivposten für die Freizeitgestaltung und ein wichtiger Treffpunkt, den es zu
erhalten und zu unterstützen gilt.

Die Wahl eines Jugendbeauftragten aus den Reihen der Stadtverordnetenver-
sammlung muss so schnell wie möglich erfolgen. Der Jugendbeauftragte soll als

Nahtstelle zwischen Jung und Alt fungieren. so dass die Sichtweisen junger Menschen
und ihre Anliegen in den politischen Entscheidungen berücksichtigt werden.
Wir wollen, dass junge Menschen ihre Anliegen und Interessen vertreten , weil sie für
ihre Zukunft Verantwortung tragen können und sollen.

Brigitte Heilmann